Eine weise Geschichte über die sieben Weltwunder

Eine weise Geschichte über die sieben Weltwunder

Eine Schulklasse wurde gebeten zu notieren, welches für sie die sieben Weltwunder wären.

Folgende Rangliste kam bei den Schülern zustande:

  1. Pyramiden von Gizeh,
  2. Taj Mahal,
  3. Grand Canyon,
  4. Panamakanal,
  5. Empire State Building,
  6. St. Peters Dom im Vatikan,
  7. Große Mauer China.

Beim Einsammeln kam die Lehrerin zu einer Schülerin, die noch am Grübeln war. „Tust du dich so schwer mit deinen Weltwundern?“ Sie antwortete: „Ja, die Entscheidungen fielen mir sehr schwer! Es gibt doch so viele Wunder“, antwortete die Schülerin. „Na, dann lies uns doch mal vor, wofür du dich entschieden hast!“

Das Mädchen wurde verlegen aber begann dann zögerlich vorzulesen:
„Meine sieben Weltwunder sind:

  1. Sehen
  2. Hören
  3. Riechen
  4. Sich berühren
  5. Fühlen
  6. Lachen…
  7. …und Lieben

In der Klasse wurde es ganz still….

Diese alltäglichen Dinge, die wir als selbstverständlich betrachten und oft gar nicht realisieren, sind wirklich wunderbar. Die kostbarsten Dinge im Leben sind jene, die nicht gekauft und nicht hergestellt werden können.

Fragt Euch doch mal, was Eure persönlichen sieben Weltwunder sind.

Manche erwarten zu große Wunder oder glauben, dass es Wunder nur in Märchen gibt. Andere denken, dass man Wunder nur in der Ferne findet oder im Luxuskonsum. Doch tatsächlich passieren um uns herum täglich kleine Wunder. Und das Glück steckt in vielen Kleinigkeiten, die wir einfach als selbstverständlich nehmen. Also, schaut hin, entdeckt die kleinen Wunder und empfindet das Glück immer wieder in den kleinen Dingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.