Prima (Arbeits-)Klima: Ja! oder Nein?

Prima (Arbeits-)Klima: Ja! oder Nein?

„Das Arbeitsklima ist das einzige Klima, das man selbst bestimmen kann!“ Diese Volksweisheit erläutern wir in unseren Workshops immer wieder. Und sicherlich werdet Ihr in Gedanken zustimmen. Wenn Ihr als Führungs-Duo seht, dass Mitarbeiter A und Kollegin B seit Tagen nicht miteinander sprechen, wenn die Informationen zwischen Team X und Team Y nicht fließen, wenn im Teammeeting ein Großteil mit verschränkten Armen dasitzt….

…. dann solltet Ihr aktiv werden. Nun gibt es viele Möglichkeiten und Methoden dem Team-Klima auf den Grund zu gehen. Eine einfache und fix durchgeführte Maßnahme ist das Teammonitoring oder der Teamkreis. Zwölf verschiedene Items werden in einer Skala von 0 – 10 bewertet. Die Summe einer jeden Fragestellung wird durch die Anzahl der vorliegenden Antworten geteilt. Mit diesem Durchschnittswert arbeitet Ihr dann weiter.

Welchen Maßstab Ihr für die Einteilung in „gut“, „reicht“, „müssen wir was tun“ einteilt, bleibt Euch überlassen. Wir empfehlen bei allem was einen Wert 6 oder kleiner bekommt, mit dem Team gemeinsam zu hinterfragen, woran diese Bewertung liegt und was das Team gemeinsam tun kann, um dort besser zu werden. Die Werte 7 und 8 sind o.k. werden als neutral betrachtet. Alle Items, die bei 9 oder 10 liegen sind die, die Ihr als Team tüchtig feiern könnt!

Natürlich ist so eine Befragung immer eine Momentaufnahme und die Stimmung kann bei jedem einzelnen Mitarbeiter heute so sein und in einer Woche ganz anders. Gerade in der jetzigen Situation, in der die Stimmung aus den unterschiedlichsten Gründen anders ist als vor der Pandemie, kann das Ergebnis wichtige Hinweise geben und helfen, gemeinsam besser zu werden.

Jeder Mitarbeiter bekommt einen eigenen Bewertungsbogen. Hier könnte Ihr eine Vorlage downloaden. Ob Ihr eine namentliche oder anonyme Befragung durchführt, entscheidet Ihr selbst. Beides hat Vor- und Nachteile. In einer der nächsten Teamsitzungen stellt Ihr die Idee vor und werbt dafür, dass alle mitmachen. Erläutert das Ziel (siehe unten): Gemeinsam als Team zu wachsen und klärt eventuelle Fragen oder Vorbehalte. Lasst ca. eine Woche Zeit zum Ausfüllen und benennt eine konkrete Stelle oder Person, wohin der Rücklauf geht. Versprecht eine schnelle Auswertung und geht die Ergebnisse offen mit allen durch. Freut Euch über Erfolge und guckt auf die kritischen Felder.

Dieses Monitoring ist ein gutes Werkzeug, das Euren Mitarbeitern zeigt, dass sie

  • Euch wichtig sind
  • eine Mitwirkungs-Chance haben und sie gehört werden
  • als einzelner etwas beitragen dürfen
  • als Team miteinander wachsen können
So geht Ihr vor:
Überlegt Euch gemeinsam, ob, wann und wie (namentlich oder anonym) Ihr das Teammonitoring durchführt
Ladet Euch die Hilfsmittel runter
Nehmt den Punkt auf die Tagesordnung der nächsten Teamsitzung
Erklärt Sinn und Ziel der Maßnahme und klärt Fragen
Benennt Abgabedatum und -stelle/-person.
Wertet die Bögen aus, erfasst die Ergebnisse z.B. in dieser Tabelle. (Vorlage)
Stellt das Ergebnis vor und besprecht es
Feiert die guten Punkte
Prüft den Optimierungsbedarf und diskutiert Möglichkeiten zur Verbesserung
Wachst miteinander und freut Euch auf das gute Klima

Am einfachsten ist es, wenn Ihr Euch zur Zusammenfassung der Ergebnisse diese Vorlage nutzt.

Für das Team ist es interessant zu sehen, wie sich das Ergebnis darstellt. Das könnt Ihr tun, indem Ihr entweder aus der Exceltabelle eine Grafik macht. Oder ganz einfach das Formular „Teamkreis“ nutzt und die Flächen in der jeweiligen Farbe ausmalt. Um es besonders anschaulich zu machen, ist eine Präsentation auf einem Flip-Chart oder auch über eine PowerPoint-Präsentation sinnvoll.

Wir wünschen Euch viel Erfolg mit dieser Idee und stets ein gutes Klima. Denkt dran: das könnt Ihr in Eurem Betrieb selber machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.